Foto: Gian Cescon, Unsplash

Den Blutdruck senken mit Sonnenlicht

06. August 2021

Schon lange ist bekannt: Sonnenlicht und das daraus entstehende Vitamin D ist unentbehrlich für den menschlichen Körper. Ein Bad in der Sonne hebt nicht nur die Laune, sondern hat ebenfalls viele gesundheitliche Vorteile. Es birgt zugleich aber auch Risiken. Deshalb ist eine richtige Dosierung wichtig, um voll und ganz von den positiven Eigenschaften der Sonne zu profitieren.

Sonnenlicht als natürlicher Blutdrucksenker

Es klingt fast zu schön um wahr zu sein. Sonnenschein senkt den Blutdruck. Bereits vor Jahrzehnten stellte man saisonale Schwankungen des Blutdrucks fest. Im Sommer ist dieser nämlich bei den meisten Menschen niedriger als im Winter. Forschende gingen lange davon aus, dass dieser Effekt ausschließlich mit den jahreszeitlichen Temperaturunterschieden zusammenhängt. Neue Studien zeigen nun aber deutlich, dass UVA-Strahlung mitverantwortlich für diesen Effekt ist. Das heißt: Sonnenlicht kann dabei helfen, den Blutdruck, und damit auch die Gefahr eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts zu senken.

So wirkt sich UV-Strahlung auf den Körper aus

Die direkte Bestrahlung der Haut mit UVA-Strahlen sorgt dafür, dass sich im Körper eine chemische Reaktion abspielt. Diese führt zu einer Weitung der Gefäße und somit zu einer Verringerung des Blutdrucks. Diese Gefäßerweiterung ist auf die oberen Hautschichten beschränkt, also jene, die die Sonnenstrahlen direkt erreichen können. Von diesen Gefäßen besitzt der menschliche Körper aber genug, dass die Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System nicht zu unterschätzen sind. Die Senkung des Blutdrucks, die durch die direkte Sonneneinstrahlung bewirkt wird, führt laut Studien zu einer Reduzierung des Risikos für Herzinfarkte oder Schlaganfälle um etwa ein Fünftel beziehungsweise ein Drittel. 

So beugen Sie gezielt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor

Neben viel Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung ist die direkte Einstrahlung von UVA-Licht also ein gutes und natürliches Mittel, um den Blutdruck und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Der Nachteil: UVA-Strahlung begünstigt auch die Entwicklung von Hautkrebs. Besonders ungeschützte Aufenthalte in der Sonne erhöhen das Risiko einer Erkrankung. Um kein unnötiges Gesundheitsrisiko einzugehen, ist ein ausreichender Sonnenschutz also unumgänglich!

Es konnte außerdem nachgewiesen werden, dass bereits einige Minuten Sonnenlicht ausreichen, um den erwünschten Effekt zu erzielen. Das heißt, es sind keine stundenlangen Aufenthalte in der Sonne notwendig, um dem Herz-Kreislauf-System etwas Gutes zu tun. Experten empfehlen ebenfalls, die Mittagssonne zu vermeiden, und stattdessen Sonnenbäder lieber zu Zeiten zu genießen, wenn die Sonneneinstrahlung weniger stark ist.


Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.