Foto: Tamara Bellis, Unsplash

Spröde, rissige Lippen im Winter

09. Dezember 2020

Viele Menschen kennen das Problem: Es wird kälter, wir halten uns vermehrt in geheizten Innenräumen auf und die Lippen werden zunehmend trockener, manchmal sogar so trocken, dass sie rissig werden und aufspringen. Woher kommt das und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen trockene Lippen?

Die Haut der Lippen ist sehr dünn und enthält fast keine Talgdrüsen, welche sie mit Fett versorgen, so wie die übrige Haut. Durch die Heizungsluft verliert die Lippenhaut an Feuchtigkeit und trocknet aus.

Nun neigt man schnell dazu, die fehlende Feuchtigkeit durch ein Ablecken der Lippen mit Speichel auszugleichen. Das hilft zwar kurzzeitig, weil das Spannungsgefühl nachlässt. Längerfristig sollte man dies jedoch besser nicht tun, denn die zusätzliche Feuchtigkeit verdunstet schnell und entzieht den Lippen noch mehr Feuchtigkeit - ein Teufelskreis.

Was hilft gegen spröde Lippen?

Lippenpflegeprodukte

Es gibt eine Vielzahl an Produkten, welche den Feuchtigkeitsmangel der Lippen ausgleichen und sie wieder geschmeidig werden lassen. Am besten eignen sich Lippenpflegestifte oder Lippenbalsame, die die empfindliche Haut der Lippen mit heilungsfördernden Substanzen wie beispielsweise Dexpanthenol versorgen. Wer natürliche entzündungshemmende Stoffe bevorzugt, ist mit pflanzlichen Zusätzen wie Ringelblumenextrakt in Pflegeprodukten gut beraten.

Ausgewogene Ernährung

Auch die Ernährung kann bei trockenen Lippen eine Rolle spielen. Ein Mangel an Vitamin B12 oder Eisen kann trockene, rissige Lippen begünstigen. Wer geschmeidige, weiche Lippen haben möchte, sollte öfter Fisch und Fleisch auf dem Speiseplan haben. Vegetarier können sich beispielsweise über Hüttenkäse oder Camembert mit Vitamin B12 versorgen.

Viel trinken!

Die trockene Heizungsluft macht unserem gesamten Organismus zu schaffen, wenn wir sie nicht durch ausreichend viel Flüssigkeit ausgleichen. Die Atemwege werden gereizt, die Haut wird trocken, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme und trockene Lippen können Begleiterscheinungen dieses Flüssigkeitsmangels sein. Umso wichtiger ist es, auch in der kalten Jahreszeit gut auf die Trinkmenge pro Tag zu achten: 1,5 - 2 Liter sollten es mindestens sein. Am besten eignet sich stilles Wasser oder ungesüßter Tee.

Eingerissene Mundwinkel

Sie sind häufig eine lästige, mitunter auch schmerzhafte Begleiterscheinung trockener Lippen. Versuchen Sie zunächst, die aufgesprungenen Mundwinkel mit Lippenpflegeprodukten zu heilen. Gelingt dies nach 2-3 Tagen nicht, so ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, denn es könnte sich auch um einen Vitamin-, Eisen- oder Zinkmangel handeln. Eingerissene Mundwinkel sollten in jedem Fall behandelt werden, da sich ansonsten Krankheitserreger darin festsetzen und vermehren könnten.

Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.

 

Referenzen

Schwarz, Felix (2015). Das hilft gegen spröde Lippen. Link