Foto: Jorge Guillen, Unsplash

Tipps für Asthmatiker im Winter

06. Januar 2021

Kühle Temperaturen und trockene Heizungsluft können sich negativ auf die Beschwerden bei Asthma auswirken. Feuchte Kälte kann chronische Atemwegsbeschwerden verstärken und sogar zu Atemnot führen. Wir haben einige Tipps, wie Betroffene besser durch den Winter kommen.

Starke Temperaturunterschiede reizen die Bronchien

Asthma hängt eng mit Allergien zusammen. Im Winter kann es zu einer Verstärkung des Asthmas kommen, wenn Tierhaare oder Hausstaub die Beschwerden auslösen. In Innenräumen kommt es zu einer stärkeren Belastung, da durch die trockene Heizungsluft der Staub aufgewirbelt wird. Im Freien können die kalte Luft oder der feuchte Nebel die empfindlichen Bronchien von Asthmatikern reizen. Der im Winter ständig stattfindende Wechsel zwischen beheizten, trockenen Räumen und Kälte im Freien strapaziert die chronisch gereizten Bronchien. Hinzukommt, dass die Bronchien sich durch die Kälte zusammenziehen und so möglicherweise zu wenig Luft im Körper ankommt. Es kommt auch auf den Auslöser des Asthmas an. Wer beispielsweise empfindlich auf Baum- und Pflanzenpollen reagiert, verspürt im Winter wahrscheinlich Erleichterung. Asthmatiker, die auf Tierhaare oder Hausstaubmilben reagieren, haben dagegen im Winter oftmals stärkere Beschwerden. 

Warum ist kalte Luft so unangenehm für Asthmatiker?

Ist es draußen kalt oder herrschen sogar Minusgrade und gelangt diese trockene, kalte Luft in unsere Atemwege, reagieren die Bronchien darauf und ziehen sich zusammen. Für gesunde Menschen ohne Lungenerkrankung ist das nicht weiter schlimm. Wer jedoch unter einer Lungenerkrankung wie Asthma leidet, trägt ein höheres Risiko. Ziehen sich die bei dieser Lungenerkrankung ohnehin verengten Bronchien noch mehr zusammen, kommt es zu einer Behinderung der Sauerstoffzufuhr. Die kühle, trockene Luft verstärkt zudem den Hustenreiz. Das Risiko einer Exazerbation und Atemnot nimmt zu. Durch den ständigen Wechsel zwischen trockener Heizungsluft und Kälte werden die Atemwege von Asthmatikern noch zusätzlich gereizt. Doch Betroffene müssen sich für die Wintermonate nicht in Winterschlaf versetzen und abwarten bis die Kälte vorüberzieht, sie können einiges für ihre Gesundheit tun.

So kommen Asthmatiker besser durch den Winter

Es gibt einiges, was Asthmatiker tun können, um die Beschwerden im Winter zu lindern. Folgende Tipps machen Asthma im Winter erträglicher: 

  • Wer besonders stark auf den Wechsel zwischen Wärme und Kälte reagiert, kann sogenannte Übergangszonen schaffen. Vielleicht kann man sich kurze Zeit in einem Flur oder einer Garage aufhalten, um den Atemwegen Zeit zu geben, sich einzustellen.
  • Auch wenn es draußen kalt ist, sollte regelmäßig gelüftet werden.
  • Es mag banal klingen, aber bei Asthma ist es sinnvoll, in der kalten Jahreszeit konsequent durch die Nase zu atmen. Beim Einatmen durch die Nase wird die Luft vorgewärmt und die Bronchen trifft kein zu starker Kälteschock.
  • Vor dem Verlassen des Hauses kann es hilfreich sein, einen warmen Tee zu trinken.
  • Gut befeuchtete obere und untere Atemwege sind besser vor der Kälte geschützt. Hier können salzhaltige Nasensprays oder Inhalationen helfen.
  • Ein Spaziergang im Wald kann auch in der winterlichen Zeit wohltuend sein.
  • Regelmäßige Spaziergänge im Freien können außerdem dazu führen, dass sich die Reizschwelle erhöht und die Lungenfunktion verbessert wird.
  • Unterwegs sollten Asthmatiker stets ihr Notfallmedikament dabeihaben.
  • Im Winterhalbjahr sind mehr Grippe- und Erkältungserreger unterwegs. Für Betroffene kann es sinnvoll sein, sich gegen Grippeviren und Pneumokokken impfen zu lassen. Zudem sollten Asthmatiker bei Erkältungszeichen ihren Arzt aufsuchen.

Wer von Asthma betroffen ist und im Winter unter starken Beschwerden leidet, sollte in jedem Fall seinen Arzt um Rat fragen. Eventuell müssen die Medikamente etwas angepasst oder die Dosis muss erhöht werden. Ein Arztbesuch ist in jedem Fall ratsam. 

Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.

 

 

Referenzen

Leichter-Atmen (2019). So schützen Sie Ihre Atemwege vor kalter Luft. Link
Lungenärzte im Netz (2018). Mit Asthma gut durch den Winter. Link