Foto: Alexas_Fotos, Unsplash

Trockene Augen im Winter

20. Januar 2021

In der kalten Jahreszeit verursacht die Heizungsluft bei vielen Menschen trockene Augen. Doch nur ein gesunder, ausreichend feuchter Tränenfilm kann die Augen vor Infektionen schützen. Erfahren Sie hier, was Sie gegen trockene Augen tun können.

Wie funktioniert der natürliche Schutz der Augen?

Mit jedem Lidschlag werden unsere Augen mit einem feuchten Tränenfilm überzogen. Er befeuchtet die Augen, reinigt sie von kleinsten Fremdkörperpartikeln und versorgt die Hornhaut mit Sauerstoff und Nährstoffen. In geheizten Räumen kommt es jedoch zu einer schnelleren Verdunstung des Tränenfilms.

Woran erkennt man trockene Augen?

Trockene Augen machen sich oftmals durch Brennen oder ein lästiges Fremdkörpergefühl bemerkbar. Besonders am Morgen sind sie manchmal verklebt. Tagsüber ermüden die Augen schnell, die Betroffenen möchten sie am liebsten immer wieder schließen. Weitere Symptome können sein:

  • Lichtempfindlichkeit
  • Gerötete Bindehaut
  • Verschwommenes Sehen
  • Geschwollene Lider
  • Die Augen jucken

Wie können Sie Ihre Augen feuchthalten?

Mit den folgenden Tipps sollte es Ihnen gelingen, Ihre Augen im Winter feucht und gesund zu erhalten:

  • Regelmäßiges Lüften
    Lüften Sie Ihre Innenräume mehrmals täglich für 5-10 Minuten. So kann die frische Luft den Raum mit Feuchtigkeit anreichern.
  • Gehen Sie spazieren!
    Die kühle, feuchte Luft ist eine Wohltat für die Augen. Gönnen Sie ihnen diese natürliche Erholung, indem Sie täglich spazieren gehen. Wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, steigen Sie beispielsweise eine Station früher aus, so lässt sich die Bewegung an der frischen Luft auch in einen vollgepackten Alltag integrieren.
  • Achtsames Heizen im Auto
    Viele kennen das: Das Auto ist eiskalt und man möchte es möglichst schnell warm haben. Was tut man also? Die Heizung auf höchste Stufe stellen, ebenso die Ventilation. Beides sollte man jedoch zum Schutz der Augen nicht tun. Sinnvoller ist eine Temperierung des Fahrzeuges auf maximal 21 Grad, wie auch in sonstigen Innenräumen. Die Ventilation sollte auf kleiner Stufe eingestellt sein, damit der Luftzug die Augen nicht reizt und austrocknet.
  • Viel trinken!
    Auch im Winter braucht der Körper viel Flüssigkeit. 1,5-2 Liter sollten es pro Tag sein, am besten stilles Wasser oder ungesüßter Tee für diejenigen, die gerne etwas Geschmack im Getränk haben. Nur wenn der gesamte Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt ist, können auch die Augen mit genügend Tränenflüssigkeit versorgt werden.
  • Lidkanten sanft reinigen
    Der Tränenfilm enthält ölige Bestandteile, die in den Meibom-Drüsen produziert werden. Sie sitzen an den Lidkanten und können beispielsweise durch Kosmetika oder eine veränderte Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit verstopfen. Dies können Sie verhindern, indem Sie die Lidkanten mit warmem Wasser und einem Wattestäbchen sehr vorsichtig und sanft reinigen.

Wann sollten Sie zum Augenarzt?

Wenn die Beschwerden trockener Augen länger andauern, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen. Möglicherweise produzieren Sie generell zu wenig Tränenflüssigkeit, was durch entsprechende Tränenersatzmittel ausgeglichen werden kann. Es gibt diese in Form von Tropfen, Sprays oder Gels. Falls Ihre Augen chronisch entzündet sind, verschreibt Ihnen der Augenarzt vermutlich entzündungshemmende Augentropfen.

Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.

 

 

Referenzen

Schmidt, Julia (2016). Trockene Augen im Winter. Link