Foto: krivitskiy, Pixabay

Unangenehm und unschön: Herpes im Winter

11. Januar 2021

Nur wenige Krankheiten sind so weit verbreitet wie das Herpesvirus. Beinahe 90 Prozent der Menschen in Deutschland sind latent mit Herpes simplex infiziert. Allerdings bricht er nur bei einem Teil der Betroffenen tatsächlich aus – häufig im Winter.

Warum gerade im Winter?

Ist ein Mensch einmal mit dem Herpesvirus infiziert, trägt er ihn sein Leben lang in sich. Dabei werden mehrere Typen unterschieden – sie lösen Gürtelrose, Genitalherpes und Lippenherpes aus. Letzterer führt zu den unschönen Bläschen rund um die empfindliche Haut am Mund. Zunächst jucken und nässen sie, dann entsteht trockener Schorf, der schließlich abfällt. Betroffenen bereiten die Stellen nicht nur Schmerzen beim Essen und Sprechen, sie fühlen sich aufgrund der Stigmatisierung der Krankheit auch oft unwohl in der Öffentlichkeit. Ein Schwerpunkt der Ausbrüche lässt sich häufig im Winter feststellen. Der Grund liegt in den für das Virus günstigen Bedingungen. Aufgrund von Kälte, Heizluft und vorweihnachtlichem Stress kann das Immunsystem geschwächt sein. Gelingt es diesem sonst gut, das Virus unter Kontrolle zu halten, kann diese Schwächung nun zu einem Ausbruch führen. Durch die trockene Luft in Kombination mit Kälte trocknet zudem auch die Haut aus, sie wird rissig und anfällig für Verletzungen. In diesen kleinen Läsionen entstehen besonders häufig Herpesblasen.

Vorbeugung

Auch wenn sich Herpes im Winter nicht gänzlich vermeiden lässt, kann doch jeder Betroffene etwas zur Vorbeugung unternehmen. Dabei ist es vor allem wichtig, das Immunsystem zu unterstützen. Gesunde, vitaminreiche Ernährung, ausreichend Bewegung und Stressreduzierung können dem Körper helfen, das Virus in Schach zu halten. Doch auch die richtige Lippenpflege ist wichtig: Regelmäßiges Eincremen mit reichhaltigen Fettstiften oder geeigneten Cremes hält die Haut geschmeidig. Zudem sollten vor allem Wintersportler darauf achten, dass die Lippen nicht zu intensiver Kälte oder Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind – auch diese können als Auslöser für Herpes fungieren. Sind doch kleine Risse entstanden, ist eine Heilsalbe sinnvoll. Im Falle einer Infektion gilt es, strikt auf Zärtlichkeiten mit den Lippen zu verzichten, und auch Besteck, Gläser, Trinkflaschen und Handtücher müssen getrennt genutzt werden. Was viele Menschen nicht wissen: Genital- und Lippenherpes werden zwar von unterschiedlichen Stämmen ausgelöst, sie können jedoch auch die jeweils andere Körperregion besiedeln. Während eines Herpesausbruchs ist daher Abstinenz sinnvoll.

Fazit

Ist der Herpes einmal im Körper, lässt er sich nicht mehr vollständig loswerden. Doch die richtige Lippenpflege und Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems können die Anzahl der Ausbrüche verringern.

Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.

 

 

Quellen

Riedel, Christian (2012). Warum kommt Herpes im Winter und was kann man dagegen tun? Link
Segler, Kirsten (2018). Herpes: Nicht schon wieder! Link
Bell, Claudia (2010). Herpes-Virus hat es im Winter besonders leicht. Link
T-Online Gesundheitsinformationen (2011). Wie der Winter der Haut schadet. Link