Foto: congerdesign, Pixabay

Woran erkennt man einen guten Tee?

02. November 2021

enn es draußen ungemütlich und kalt wird, schmeckt eine warme Tasse Tee auf dem Sofa besonders gut. Dabei fällt die Auswahl der Teesorte gar nicht so leicht, denn das Sortiment ist groß. Neben dem klassischen schwarzen und grünen Tee gibt es zahlreiche unterschiedliche Kräuter- und Früchtetees. Doch Tee ist nicht gleich Tee: Wenn die Qualität und die Zubereitung stimmen, sind die geschmacklichen Nuancen sehr vielfältig.

Was beeinflusst die Qualität von Tee?

Neben der Art der Teepflanze gibt es noch weitere Merkmale, die den Geschmack und das Aroma beeinflussen. Das optische Wachstum, die Pflückmethode und die Art der Weiterverarbeitung sind ebenso entscheidend. So sorgen sehr kleine, leicht behaarte Blätter der Teepflanze für eine bessere Qualität. Für Tee mit besten Qualitätsmerkmalen werden nur die Blattknospen und die obersten Spitzenblätter einer nicht blühenden Teepflanze verwendet. Je nach Anbaugebiet unterscheiden sich auch die klimatischen Bedingungen sowie die Bodenverhältnisse und somit die Teequalität. 

Qualitätskennzeichnungen von Tee

Früher wurde die Teequalität durch die Intensität des Aromas beim Riechen und die optische Beschaffenheit der Teeblätter bestimmt. Heute gibt es spezielle Kennzeichnungen, durch die der Verbraucher nachvollziehen kann, um welche Qualitätsstufe es sich handelt. Besser als die Kennung SFTGFOP (Special Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe) geht es nicht mehr. 

Dieser Qualitätsstandard wird nur bei besonders guten Ernten erreicht. Dabei steht Tippy Golden für die helle Spitze an den Teeblättern. Flowery gibt an, dass nur die zarten Blattknospen zur Herstellung des Tees verwendet wurden. Orange hat nichts mit der Farbe zu tun, sondern steht für das niederländische Königshaus. Pekoe meint den leichten Flaum auf der Blattunterseite der Teepflanze. Aber auch die TGFOP (Tippy Golden Flowery Orange Pekoe) Kennung ist sehr gut und wird bei hochwertigen, teuren Teesorten erreicht. 

Buchstabencodierungen wie OP oder BOP hingegen stehen eher für eine minderwertige Güte. Allgemein gilt: Je mehr Buchstaben auf der Teepackung, desto hochwertiger ist die Qualität des Tees. Wenn eine Teepackung keine Gütecodierung enthält, besteht sie meist nur aus Bestandteilen von Teeresten und ist qualitativ nicht hochwertig.  

Richtige Lagerung von Tee

Um die Qualität langfristig zu erhalten, sollten die Tees immer kühl gelagert werden. Eine Lagerung im Kühlschrank ist allerdings nicht empfehlenswert. Am besten den Tee in luftdichten Gefäßen verschließen, damit Insekten dort nicht ihre Eier ablegen können. Außerdem ist der Tee auf diese Weise  trocken und dunkel gelagert. Glasbehälter für Tee sind keine Option, da sie lichtdurchlässig sind. Tee nimmt schnell unterschiedliche Gerüche an, deshalb ist eine Lagerung in der Küche problematisch. Dort lagern Gewürze und andere Lebensmittel, deren Aromen der Tee annehmen kann, wodurch der Geschmack verfälscht wird.  


Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.