Foto: Victoria_Borodinova, Pixabay

Auch Kinder dürfen ihre Nase duschen

01. Oktober 2021

Viele Kinder sind häufig erkältet, da ihr Immunsystem noch in der Entwicklung ist und dementsprechend noch nicht so stark wie das eines Erwachsenen. Die Ansteckungsgefahr ist während der Erkältungssaison im Herbst und Winter besonders hoch. Beim engen Kontakt mit Gleichaltrigen in der Krabbelgruppe, dem Kindergarten oder der Schule stecken sich die Kinder oft gegenseitig an. Schnupfen, eine verstopfte Nase und allgemeine Erkältungssymptome sind die Folge. Aus einem harmlosen Schnupfen kann sich unter Umständen eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Mittelohrentzündung entwickeln. Deshalb sollte man eine Erkältung nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern von Anfang an sorgfältig behandeln.

Wirksamkeit einer Nasendusche

Um die verstopfte Nase zu reinigen und das Atmen zu erleichtern, greifen Erwachsene oft zu einer Nasendusche aus der Apotheke. Doch auch Kinder können diese nutzen und davon profitieren. Die Nasendusche befreit die Nase von Schleim, Keimen und Nasensekreten und trägt so zur Genesung bei. Aufgrund der warmen Heizungsluft im Herbst und Winter ist die Nasenschleimhaut oft zu trocken. Durch die Nasendusche wird die Nasenschleimhaut nachhaltig befeuchtet und sanft gereinigt. Da die Flüssigkeit eine reine Kochsalzlösung ist, wird die Nasenschleimhaut auch nicht gereizt. Nasensprays hingegen eignen sich nicht für eine längerfristige Anwendung, da diese oft eine chemische Basis haben. Nasenspülungen stellen dabei für Erwachsene und Kinder eine sanfte Alternative dar.

Nasendusche bei Kindern

Inzwischen gibt es auch spezielle Nasenduschen für Kinder, die den kleinen Nasen der Patienten angepasst sind. Laut Herstellern können Kleinkinder ab drei Jahren dies sogar eigenständig durchführen - natürlich unter Aufsicht eines Erwachsenen. In der Regel empfiehlt sich die Nasendusche bei Kindern einmal pro Tag. Sollte keine Besserung eintreten, kann die Anwendung auch bis zu dreimal täglich wiederholt werden.

Kinder zur Nasendusche motivieren

Die meisten Kinder haben etwas Angst davor, wenn ihnen Flüssigkeit durch die Nase läuft. Um den Kindern diese Angst zu nehmen, ist es ratsam, die Anwendung zuerst vorzuführen. So wissen die Kinder, was sie erwartet und können es nachahmen. Die Kinder werden dann schnell merken, dass sie nach der Nasendusche wieder problemlos durch die Nase atmen können. Das macht die Prozedur natürlich lohnenswert für sie. 

Tipps zur Vermeidung von Erkältungen

Allgemein ist es wichtig, den Kindern Hygieneregeln beizubringen, um sie so vor einer Erkältung und Schnupfen zu schützen. Häufiges Händewaschen sollte also selbstverständlich werden. Außerdem ist es empfehlenswert, die Zimmer häufig zu lüften, um einen Luftaustausch sicherzustellen. Vitamine, die das Immunsystem stärken, spielen für Jung und Alt eine große Rolle. Ein starkes Immunsystem kann Krankheitserreger abblocken und so eine Erkältung verhindern. So überstehen sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen den Herbst und Winter ohne ständiges Kranksein.
 

Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.