Foto: congerdesign, Pixabay

Tipps für einen sicheren Frühjahrsputz

30. März 2021

Tipps zum sicheren Frühjahrsputz

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühjahr durch die Fenster scheinen, ist das für viele Menschen ein guter Anlass, in den eigenen vier Wänden mal wieder richtig gründlich sauber zu machen. Wer jedoch in Eile und ohne geeignete Ausrüstung putzt, erhöht die Unfallgefahr. Wie der große Frühjahrsputz sicher gelingt, verrät der folgende Ratgeber mit wichtigen Tipps und Infos.

Die optimale Planung und Vorbereitung

Bevor Sie im Frühling damit beginnen, die Fenster zu putzen, die Oberschränke in der Küche abzuwischen und den Keller zu entrümpeln, sollten Sie sich zunächst einen Zeitplan aufstellen. Ideal ist es, sich eine Liste zu machen, was wann und in welcher Reihenfolge erledigt wird. Beginnen Sie beispielsweise zunächst damit, Ordnung zu schaffen, damit herumliegende Dinge nicht zu einer Stolperfalle werden. Wichtig ist es zudem, ausreichend Zeit einzuplanen. Wer in Hektik und unter Zeitdruck putzt, wird schnell unachtsam und riskiert einen Unfall, indem er beispielsweise auf dem frisch gewischten Boden ausrutscht oder sogar von der Leiter stürzt. Um sicher zu arbeiten, sollten Sie zudem die passenden entspannten Rahmenbedingungen schaffen. Zur Motivation kann beispielsweise das Hören der Lieblingsmusik beitragen. Aktivieren Sie zudem auch andere Familienmitglieder, die Ihnen helfen – gemeinsam macht die Arbeit gleich viel mehr Spaß.

Die richtige Ausrüstung beim Putzen

Zum gründlichen Frühjahrsputz sollte die passende Ausrüstung nicht vergessen werden. Für ein sicheres und angenehmes Arbeiten sorgt luftige und bequeme Kleidung (die natürlich auch schmutzig werden darf). Wichtig ist vor allem ein stabiles und geschlossenes Schuhwerk mit rutschfesten Sohlen. Wer auch auf den Schränken oder die schwer erreichbaren oberen Fenster putzen möchte, sollte auf keinen Fall auf einen Stuhl oder einen Hocker zurückgreifen, sondern immer eine standfeste Leiter verwenden.

Vorsicht beim Umgang mit Reinigungsmitteln

Gefahren lauern beim Frühjahrsputz auch bei den Reinigungsmitteln. Um Verletzungen oder Vergiftungen zu vermeiden, lesen Sie vor der Verwendung immer die Gefahren- und Sicherheitshinweise auf dem Etikett. Leben Kinder im Haushalt, ist besondere Vorsicht geboten. Chemische Reinigungsmittel sind auch beim Hausputz immer außerhalb ihrer Reichweite aufzubewahren. Es sollte zudem vermieden werden, die Reinigungsmittel in Getränkeflaschen umzufüllen, da hier schnell eine Verwechslungsgefahr besteht. Und: Im Regelfall ist die „chemische Keule“ gar nicht notwendig – auch mit Hausmitteln können sehr gute und saubere Ergebnisse erzielt werden.

Das Infektionsrisiko reduzieren

Besonders in der Küche und im Bad sammeln sich schnell Bakterien und Viren und damit potenzielle Krankheitserreger an. Der große Frühjahrsputz bietet eine gute Gelegenheit, diese effizient zu entfernen und damit das Risiko von Erkrankungen zu minimieren. Damit Sie den Bakterien beim Putzen tatsächlich den Garaus machen und diese nicht nur verteilen, lohnt es sich, mehrere Putzlappen zu verwenden und diese vor allen für die Küche, das Bad und das WC zu trennen. Ein dreckiges Tuch waschen Sie am besten direkt bei 60 Grad in der Waschmaschine. Auch die Hände sollten beim Putzen regelmäßig mit Seife gewaschen werden. Hinweis: Ein Desinfektionsmittel ersetzt übrigens keine Reinigung.

Mehr Gesundheitsinformationen finden Sie auf www.gesundinformiert.de.

 

Referenzen

Aponet (2014). Tipps für einen sicheren Frühjahrsputz. Link
Staatskanzlei des Landes NRW (2016). Minister Schmeltzer: Tipps zum sicheren Frühjahrsputz. Link
BFU (o. J.). Putzen: Weniger Hektik, mehr Sicherheit. Link
BZgA (o. J.). Haushaltshygiene Sauberkeit und Gesundheitsschutz im eigenen Zuhause. Link